Kolloidales Silber

Antibiotische Eigenschaften

Im Einsatz gegen Bakterien, Viren, Pilze usw.


Kolloidales Silber ist eine Wunderwaffe gegen Bakterien, Viren und Pilze. 

Ab den 1940er Jahren wurde es aber von den Antibiotika verdrängt.
Das lag zum einen daran das Antibiotika billiger hergestellt werden konnten und zum anderen das Antibiotika von den Krankenkassen bezahlt werden.
Das Silber konnte zu der Zeit nicht in gleichbleibender Qualität hergestellt werden. Diese Möglichkeiten gibt es jetzt aber.

Inzwischen gibt es Diskussionen über Resistenzen bei den Antibiotika, da die Menschen sie zu "exzessiv" anwenden. Sei es bei der Behandlung von Infektionen, oder in der Tierzucht. Sie gelangen in die Umwelt und Bakterien bilden Resistenzen. Dem Umstand haben wir auch die gefährlichen "Krankenhauskeime", die Multi-Resistent sind, zu verdanken.

In den letzten Jahren wird Kolloidales Silber wieder bekannter. Immer mehr Menschen haben den Wunsch, ihre Infektionen, Virenerkrankungen, oder Pilze, verträglicher zu behandeln.

Zu der Herstellung möchte ich auf die Kategorie "Kolloidales Gold" verweisen, denn das Verfahren ist identisch und kann auch Zuhause durchgeführt werden.

Das "Silberwasser", wie Kolloidales Silber auch genannt wird, ist verträglich, man kann damit (fast) alle Arten von Infektionskrankheiten UND Entzündungen, behandeln und das ohne Nebenwirkungen befürchten zu müssen.

Silber wird, wie auch das Gold, bereits seit ca. 4000 - 5000 Jahren zur Heilung eingesetzt.

Wie wirkt das kolloidale Silber: 

Die enthaltenen Silber Ionen haften sich an die Atmungsenzyme der Bakterien Zellen (und auch der Pilze). Dadurch werden die Bakterien "erstickt", denn sie bekommen keinen Sauerstoff mehr, den sie veratmen können. Die Wirkung setzt meist innerhalb von Minuten ein, ist die Dosierung richtig gewählt.

Bei der Zerstörung von Viren gibt es einen anderen Weg: Die Silber-Ionen stören die Weitergabe der "Erbinformationen" bei den Viren, dadurch können sie sich nicht mehr vermehren.

Leider ist das Interesse, mit kolloidalem Silber zu forschen, nicht sehr groß. Niemand würde mit den Ergebnissen richtig Geld verdienen.
So müssen viele Ergebnisse, Erkenntnisse, in der Praxis erarbeitet werden.

Neuste Studien gibt es aus den U.S.A und auch aus Afrika. Die TU München forscht in angrenzenden Bereichen und hat dazu interessante Ergebnisse.

Hier der Link zur Statdapotheke Tettnang, in dem die TU München Erwähnung findet:http://www.stadtapotheke-tettnang.de/index.php/services/kolloidales-silber

Herzliche Grüße
Jürgen

Weitere Berichte über kolloidales Silber

Neue Erkenntnisse und Tipps per E-Mail-Service

Damit Du aus erster Hand informiert wirst.