Kolloidales Gold-Erfahrungen bei Rheuma
 
 

Meine Erfahrungen mit kolloidalem Gold


Kolloidales Gold ist eins meiner Lieblingsthemen.

Durch meine rheumatoide Arthritis bin ich immer auf der Suche nach alternativen Heilmethoden, die es mir ermöglichen meine Medikamente abzusetzen.
Das wird mein Rheumatologe jetzt nicht gern lesen, aber es ist mein Körper und ich bestimme was in ihm wirken darf und was nicht.

Wer sich mit Rheuma beschäftigt muß irgendwann über kolloidales Gold stolpern: Bis in die 1990er Jahre wurde Gold nämlich in der Rheumabehandlung eingesetzt. Dann kam MTX und verdrängte das Gold.

Man muß aber fairerweise sagen das mit Goldsalzen gearbeitet wurde. Das bringt Nebenwirkungen mit sich und so hatte die Pharmaindustrie es leicht, ihr MTX zu positionieren.
Weshalb man nicht schon gleich auf kolloidales Gold gegangen ist, ich weiß es nicht. Kolloidales Gold ist derzeit kein zugelassenes Arzneimittel.

Wusstest Du das Gold ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers ist?

Kolloidales Gold wirkt im Körper feinstofflich. Es hebt das Energieniveau und unterstützt die Leitfähigkeit Deiner DNA-Moleküle.

Im Vergleich zu kolloidalem Silber kann man folgenden Leitspruch bilden:
Kolloidales Gold regelt die Systeme, kolloidales Silber kümmert sich um die kränklichen und schädlichen Zellen.

Bei der Herstellung des Kolloidalen Gold lösen sich Gold-Kolloide von den Gold-Elektroden (die aus 99,9% reinem Gold bestehen).
Durch das "Pulser-Verfahren" sind sie leicht elektrisch geladen und schweben frei im Wasser.
Du kannst sie nicht sehen, aber schmecken, wenn Du das "Gold-Wasser" im Mund hast.

Sind die Kolloide im Organismus, dann erhöhen sie das Energieniveau. Dadurch wird der Stoffwechsel verbessert, das Nervensystem arbeitet besser und ruhiger (man wird wirklich wieder gelassener) und die Hormondrüsen werden in ihrer Aktivität unterstützt. Autoimmunerkrankungen flachen damit ab, im günstigsten Fall verschwinden sie ganz.
Das kommt aber auf den Einzelfall an.

Nach 1 Tag Anwendung:

Meine Gelenke wurden beweglicher und die "feinen Schmerzen", ausgelöst durch feuchtkaltes Wetter, waren weg

Nach 2 Tagen habe ich folgendes festgestellt:

  • Der Stoffwechsel funktioniert wirklich besser
  • Meine Leistungsfähigkeit ist gestiegen (körperlich und mental)
  • Der Körper ist "im Fluss" ich bin gelassener und ich denke wieder rationeller, komme schneller auf den Punkt
  • Empathie und Intuition haben ein höheres Niveau erreicht

Nach 4 Tagen Anwendung wurde ein neues Blutbild erstellt.

  • Das Immunsystem arbeitet nachweislich besser
  • Die meisten Blutwerte haben sich zum positiven geändert

Da kolloidales Gold feinstofflich wirkt, benötigt man auch keine hohen Dosierungen.
Zu Anfang (wie eine Kuranwendung) habe ich 2 x 20 ml, mit 1-3 ppm genommen (morgens und abends).
Nach den ersten 0,5 Liter habe ich die Dosierung verringert.

Derzeit nehme ich nur noch 1 mal am Tag 10 ml (1-3 ppm) und KEIN MTX mehr. Bisher hat es hervorragend funktioniert.
(Update 28.03.2017: Derzeit nehme ich nur noch kolloidales Silber und Klinoptilolith)

Dazu achte ich sehr auf den Säure Basen Haushalt und nehme 2 x 25 ml kolloidales Silber (25 ppm).
Das bekämpft Entzündungen im Körper und beruhigt ebenfalls das Immunsystem.

Beim kolloidalen Gold muss man die Quelle mit bedacht wählen, denn es sollte frisch hergestellt sein.
Die Haltbarkeit beträgt ab Herstellung ca. 3 Monate, dann lässt die elektrische Ladung der Teilchen nach (ähnlich einer Batterie die sich entlädt).
Ich bestelle meine Lösungen bei Silberstab oder Amazon, und habe die besten Erfahrungen gemacht.

Bei der Lagerung ist folgendes wichtig:

Keine direkte Sonneneinstrahlung, Zimmertemperatur, möglichst keine elektrischen Geräte in der Nähe (wegen der geladenen Gold Kolloide, die kein magnetisches Feld vertragen).
Man kann die Flasche aber auch in Silberpapier einwickeln, dann ist die vor Strahlung geschützt.

Viele Grüße
Jürgen

 
 

Kolloidales Gold und auch Bücher, zu kolloidalem Gold, kann man gut bei Amazon bestellen. So habe ich es gemacht.

 
 
 

Mit meinem kostenlosen E-Mail-Service bleibst Du immer auf dem laufenden.
Informationen aus erster Hand, solltest Du nicht immer Zeit und Lust haben, am Rechner zu sitzen.

2Kommentare

  • Esther
    23.10.2018 11:14 Uhr

    Guten Tag.
    Ja ich würde auch ger loskmmen von MTX. Habe Sjögren Symdrom und Polymoyditis. Kann ich auch mit Silber und Gold arbeiten? LG E.S

    Hallo,
    bei entzündlichen Erkrankungen wirkt Silber immer, so meine Erfahrung. Das kolloidale Silber geht direkt an die Entzündungsherde, das kolloidale Gold unterstützt das gesamte "Körper-System" sich zu regulieren.
    Bitte schau Dir auch die Psychosomatik an, denn jede Krankheit hat eine Psychosomatik. Ich habe zur rheumatoiden Arthritis und ihrer Psychosomatik, einen Bericht verfasst.
    Den Bericht findest Du unter *Rheuma Psychosomatik*. Mit kolloidalem Silber und Gold geht es an die körperlichen Ursachen, mit der Psychosomatik schafft man die Grundlagen für eine dauerhafte Verbesserung.

    Herzliche Grüße
    Jürgen

  • Pia
    29.11.2018 07:17 Uhr

    Hallo jürgen, ich leide unter fibromialgie und rheuma. Gerne möchte ich mit killoidalem gold anfangen. Ich habe eine flasche mit 30ppm und weiss nicht wie ich dosieren soll. Ich bin 163cm gross und wiege 51 kg.Kannst du mir helfen. Danke. L.g. pia

    Liebe Pia,
    ich habe Dir eine E-Mail, mit weiteren Informationen und Anregungen, geschickt.

    Herzliche Grüße
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar zu dieser Seite
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Wichtiger Hinweis

Diese Internetseite ist zu Deiner Information.
Es werden weder direkt noch indirekt medizinische Ratschläge und Heilaussagen gegeben. Die Angebote, Berichte und Tipps beruhen auf meinen, persönlichen Erfahrungen. Solltest Du dringend medizinische Beratung, Behandlung und Betreuung benötigen, empfehle ich Dir, einen Heilpraktiker, Arzt, oder Apotheker aufzusuchen. Du entscheidest, was mit Dir und Deinem Körper passiert.

 
Betreut durch das Heilerportal

Social Media

 
 
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
 
 
 
 

grunau.org logo

©2016 - 2018 grunau.org | Jürgen Grunau