CRP-Wert, Blutwerte, Blutbild

Blutwerte: Der CRP-Wert

Das Entzündungsbarometer


Beim CRP-Wert werden viele gleich panisch, wenn er steigt.
Dabei gibt es viele Faktoren die ihn beeinflussen. 

Auch bei den Referenz-Werten im Labor, habe ich Unterschiede festgestellt. Dazu kommt noch, das es zwei verschiedene Messmethoden gibt, sowie unterschiedliche Laborausrüstungen, die auch Einfluss auf den ermittelten Wert haben.
Auf Webseiten gibt es ebenfalls unterschiedliche Angaben zur Höhe des Referenzwertes. 

Allein der CRP-Wert sagt nichts aus! 

Nur das eine Entzündung im Anmarsch ist, oder auch eine Schwangerschaft.
Allein wegen eines erhöhten CRP-Wert eine Behandlung zu beginnen ist totaler Unfug.
Irgendwo im Körper ist irgendetwas entzündet, oder eine Erkältung im Anmarsch, oder eine Schwangerschaft, oder oder oder....

Was soll dabei heraus kommen?

Ohne weitere Blutwerte geht es nicht, also brauchst Du ein richtiges Blutbild.

Wofür steht der CRP-Wert?

Der CRP-Wert steigt schnell an, wenn eine Entzündung im Körper auftritt und fällt auch schnell wieder ab, wenn sie wieder vorbei ist. Das ganze geht innerhalb von Stunden.

CRP (C-reaktives Protein) wird in der Leber gebildet und ist ein Eiweißstoff.
Bildet sich im Körper eine Entzündung, z.B. durch Krankheitserreger, bilden sich Entzündungsstoffe im entzündeten Gewebe. Das löst die CRP Produktion in der Leber aus.

Auch gesunde Menschen haben CRP. Meist liegt der Wert unter 3mg/l.

CRP ist direkt mit anderen Ereignissen im Körper gekoppelt. Es muss also immer ein komplettes Blutbild erstellt werden, möchte man dahinter kommen warum der Wert steigt.

Was beeinflusst den Wert?

Der Wert erhöht sich unter folgenden Voraussetzungen:

  • Bei Rauchern
  • Stress
  • Schwangerschaft
  • Bakterielle Infektionen (es reicht, schon wenn ein Schnupfen im Anmarsch ist)
  • Lungen-, Hirnhaut-, Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Gewebsschädigungen (Nekrosen)
  • Chronische Entzündungen (z.B. Morbus Crohn, rheumatische Erkrankungen)
  • Atherosklerose („Arterienverkalkung“)
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Nach Operationen
  • Herzinfarkt
  • Tumore
  • Tageszeit
  • Jahreszeit

Wie wird der Wert gemessen

Der Wert wird in zwei Varianten gemessen:

  • 1 mg / l oder
  • 0,1 mg / dl

das kommt auf das Labor an und Messgeräte.
Die Bestimmung nach mg/dl entspricht den Modernen Methoden der Bestimmung.

So rechnest Du die Werte um: 1 mg / l = 0,1 mg / dl
Also um den Faktor 10. 

Achte bei Deinem Blutbild / Blutwert auf die Angaben, sonst werden falsche Rückschlüsse gezogen.

Referenzwerte

Einen einheitlichen Referenzwert wirst Du nicht finden.

Die Angaben reichen von 5mg/l bis 10 mg/l (0,5mg/dl bis 1mg/dl).

  • Bei einem gesunden Menschen sollte der Wert unter 3 mg/l liegen
  • Bei Neugeborenen gilt ein Referenzwert von 15mg/l
  • Erwachsene und Kinder bis 10mg/l
  • 10 - 50 mg/l sind leichte Entzündungen (Eiterungen / Erkältungen / Harnwegsinfekte / ruhendes Rheuma / Virusinfektionen / Extremsportler
  • 51 - 100mg/l schwere Entzündungen
  • ab 101mg/l schwere Erkrankungen (Rheuma / Morbus Crohn / Lungenentzündung / Blutvergiftung / Bauchspeicheldrüsenentzündung / Hirnhautentzündung
Der CRP-Wert kann innerhalb von Stunden (6 - 24 Stunden) um das 1000fache steigen und auch wieder fallen!
Nur der CRP-Wert ist nicht Aussagefähig, es müssen weitere Blutwerte verglichen werden.
Es gibt keine einheitlichen Referenzwerte.

Meine Entzündungen und den CRP-Wert, habe ich mit kolloidalem Silber, Zeolith-Klinoptilolith, einer basenhaltigen Ernährung und Basenbädern, gut im Griff. Sollte sich ein Gelenk entzünden, dann nehme ich auch ätherische Öle zu Hilfe. Die entsprechenden Kategorien verlinke ich dir hier.

Viele Grüße
Jürgen

Verstehe Deine Blutwerte besser

Nur wenn Du selbst die Werte verstehst und Zusammenhänge erkennst, dann kannst Du mit den Ärzten auf Augenhöhe sprechen.
Denn die haben ihr Wissen auch nur aus Büchern ;-)

Zu den Themen Blutwerte, CRP-Wert und weitere Laborwerte, gibt es klasse Bücher bei Amazon. Ich war überrascht was es da alles gibt. Das erweitert den Horizont auf jeden Fall und man kann sich gut selbst ein Bild machen, über das was wirklich wichtig ist. Ärzte sind auch nur Menschen und können sich mal irren, oder etwas übersehen ;)

Weitere Berichte zum Thema Blutbild

Neue Erkenntnisse und Tipps per E-Mail-Service

Damit Du aus erster Hand informiert wirst.