Klinoptilolith Nebenwirkungen: Belastet das Aluminium meinen Körper?

17. Aug 2017

Klinoptilolith Nebenwirkungen: Belastet das Aluminium meinen Körper?

Das Zeolith Klinoptilolith gehört zur Gruppe der Alumo-Gerüstsilikate. Nun erreichte mich letztens die Frage: Lagert sich das Aluminium im Körper ab?

Letztens erreichte mich die Frage einer Leserin, meines eBook über Klinoptilolith:

Belastet der Aluminium Anteil im Klinoptilolith meinen Körper?


Dazu kann ich ein klares Statement abgeben: Mach Dir keine Sorgen, der Körper wird damit nicht belastet.

Wie setzt sich Klino zusammen und was nimmt der Körper auf?


Das Klinoptilolith gibt Natrium (Na+), Kalium (K+), Calcium (Ca hoch2+) und Magnesium (Mg hoch2+) an den Körper ab.
Die Aluminium Atome sind nicht "negativ" geladen und es findet keine Reaktion im Körper statt, also werden sie nicht aufgenommen und wieder ausgeschieden.
Die Aluminiumatome sind nicht austauschbar und fest in das "Gitter" des Klinoptilolith integriert.

Es gibt Äußerungen die etwas anderes Implizieren, das weiß ich.

Gehen wir mit dem gesunden Menschenverstand an die Sache heran, dann müsste jeder, der Klinoptilolith einnimmt, sehr hohe Aluminium Werte im Blut haben. Dies ist aber nicht der Fall. 

Damit können erhöhte Aluminiumwerte nicht am Klino liegen, sondern müssen eine andere Ursache haben.

Ähnlich verhält es sich beim Kolloidalen Silber und der "Schwermetall-Behauptung".
Dazu habe ich auch schon einen Bericht verfasst und einen logischen Aufbau, zur Überprüfung solcher Behauptungen, angeführt.

Dieser Aufbau orientiert sich an der Herangehensweise bei Studien.


Viele Grüße

Jürgen

Der kostenlose E-Mail-Service

Damit Du Infos aus erster Hand bekommst