Wie Du Deine Haut mit Hautpflege ruinieren kannst | Der PH-Wert

09.01.2017

Wie Du Deine Haut mit Hautpflege ruinieren kannst | Der PH-Wert

Was die Werbung alles so verspricht. Hautpflege ist ein umkämpfter Markt. Der eine sagt PH Wert 4 ist optimal, der andere PH 5,5. Beides ist nicht korrekt.

Im Werbeblock, gestern Abend, klappte uns mal wieder die Kinnlade herunter.

Tatsächlich wurde damit geworben, das eine jugendliche Haut einen PH Wert von 4 haben soll.
Ein tolles Produkt verspricht die alternde Haut zu regenerieren und jung und frisch aussehen zu lassen, ganz easy, bei der Hautpflege.

Weniger verwirrend wäre es wenn sich die Industrie mal einigen könnte. Während der eine mit einem PH Wert von 5,5 wirbt, kommt der nächste mit dem PH Wert von 4.
Und was hat es mit dieser natürlichen Hautbarriere, auf die man der Hautpflege so achten soll, auf sich?

Nach der Geburt hat die menschliche Haut einen basischen PH Wert. Das Baby liegt im Fruchtwasser, was einen PH Wert von ca. 8,5 hat.

 

Warum wird die Haut nun sauer und hat einen Wert von PH 5,2 - 5,9?

Wer sich mit dem Säure Basen Haushalt beschäftigt, der weiß das die Haut ein Organ zur Entsäuerung ist.
Je weniger die weiteren Organe, die als Säurepuffer dienen, ihre Arbeit schaffen, desto mehr säuert der Mensch über die Haut aus.
Es handelt sich also um Schadstoffe, die aus dem Körper transportiert werden.
Säuren tragen übrigens zu erhöhten Entzündungswerten bei, was bei Rheuma und anderen Erkrankungen nicht gut ist.

Warum sollte man die Haut also sauer halten?

Wäre es nicht klüger der Haut die Möglichkeit zu geben sich von den Säuren zu befreien und somit frischer zu werden?

Der Wasser-Fettfilm (Hydrolipidfilm), an der Hautoberfläche, hat sicher eine wichtige Funktion.
Er schützt die Haut vor Austrocknung und vor dem Eindringen von Krankheitserregern. Der Film setzt sich aus körpereigenen, sauren Substanzen zusammen: Schweiß, Talg und Hornzellen.
Es ist aber völlig normal das er bei der Hautpflege etwas abgebaut wird. Das ist Natur. So sind die Menschen gemacht. Deshalb regenerieren wir uns ja auch ständig.

Es handelt sich um einen Wasser-Fettfilm, nicht um die Haut! Dieser Film liegt auf der Haut.

Nahezu alle Dusch- und Schaumbäder, Shampoos oder Waschlotionen, in flüssiger Form, enthalten keine richtige Seife.
Sie werden aus Tensiden erstellt. Tenside sind waschaktive chemische Substanzen, die die Schmutzablösung im Wasser erleichtern.
Synthetische Tenside basieren auf synthetischen Rohstoffen wie Benzol, Olefinen oder Ethylenoxid.

Grundsätzlich wirken alle Tenside gleich: Sie werden in Wasser gelöst und können dessen Oberflächenspannung verringern. Sie machen das Wasser sozusagen „weicher“.

Tenside sind reine Chemie und somit Gift für die Umwelt. Manche Tenside sind für Menschen schlecht verträglich. Besonders in hoher Konzentration können sie die Schleimhäute reizen, die Haut austrocknen und Allergien auslösen.

OK. Super!

Ich habe hier einen Bericht aus dem Spiegel, von 1991. Darin spricht ein Dermatologe über Sinn und Unsinn unserer Pflegeprodukte.

Warum hat man früher eigentlich Seife verwendet?

Die Frage klingt vielleicht etwas provokant, aber ich glaube mit den Hautproblemen war es damals nicht so schlimm, oder?

Ich weis das es bei Oma völlig normal war, Seife zu verwenden. Kernseife hat zum Beispiel einen PH Wert von 8,0 - 8,5. Also im basischen Bereich.
Es gibt auch tolle andere Seifen zur Hautpflege, schau Dich beim nächsten Einkauf mal um.
Basische Pflegeprodukte arbeiten mit Mitteln der Osmose (komme ich gleich drauf zurück). Sie lösen die Säuren und transportieren sie ab.
Zusätzlich wird die Haut angeregt, die Schlacken abzugeben und eine natürliche Rückfettung einzuleiten.

Was ist Osmose?

Osmose sorgt beim Baden für die schrumpelige Haut. Die Konzentration von gelösten Salzteilchen ist in den Hautzellen weitaus höher, als im Badewasser. Daraufhin strömt Wasser in die Zellen ein und lässt die Haut aufquellen.

Innerhalb weniger Minuten regeneriert sich die Haut wieder und bringt uns ein frisches Gefühl.

Nun ist Seife natürlich nicht des Rätsels ganze Lösung. Aber ein Teil davon.

Nimm weniger Chemie, die Deiner Gesundheit eh schadet und ersetze sie mit mehr natürlichen Produkten.
Achte mal beim Einkaufen auf die Inhaltsstoffe. Nein: Du sollst nicht auf alles verzichten. Nur etwas kritischer ansehen, was Du da an Deinen Körper heran lässt. Jeder Mensch ist anders, es gibt zwar Richtwerte, aber die gelten nicht für jeden. Gib Deiner Haut die Chance sich zu regenerieren.

Änderst Du die "Zutaten" in Deinen Pflegeprodukten, reguliert sich die Haut sehr schnell zum positiven. Innerhalb von 28 Tagen wird nämlich die obere Hautschicht komplett ausgetauscht.
Wenn Du das "Experiment Hautverbesserung" solange durchführst, wirst Du den Unterschied sicher merken.

Ein Punkt noch, den die Seifen-Kritiker gern anführen:

Durch eine Hautreinigung mit klassischer Seife wird der pH-Wert für einige Stunden auf etwa PH 9 angehoben. Die Schutzwirkung des Säuremantels (gegen Pilze zum Beispiel) wird etwas beeinträchtigt.

Eine gesunde und geschmeidige Haut schafft es den pH-Wert nach ca. 30 bis 200 Minuten wieder auf den normalen PH Wert zu regulieren.

Ganz ehrlich, rechnet Ihr in der Zeit mit einer Invasion der Pilze?

Viele Grüße
Jürgen

 
 

Mein Tipp, für sehr gute Hautpflege: Der Aromapflege®-Shop.

Naturkosmetik und Pflege für die Haut, von farfalla und Dr. Hauschka.

 
 
 

Mit den Neuigkeiten per E-Mail bleibst Du immer auf dem laufenden.
Praxistipps aus dem Alltag, die sich gut umsetzen lassen.

Wichtiger Hinweis

Diese Internetseite ist zu Deiner Information.
Es werden weder direkt noch indirekt medizinische Ratschläge und Heilaussagen gegeben. Die Angebote, Berichte und Tipps beruhen auf meinen, persönlichen Erfahrungen. Solltest Du dringend medizinische Beratung, Behandlung und Betreuung benötigen, empfehle ich Dir, einen Heilpraktiker, Arzt, oder Apotheker aufzusuchen. Du entscheidest, was mit Dir und Deinem Körper passiert.

 
Betreut durch das Heilerportal

Social Media

 
 
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
 
 
 
 

grunau.org logo

©2016 - 2018 grunau.org | Jürgen Grunau